Project Description

Schloss Blankenburg

 das größte noch erhaltene Welfenschloss – ist das Wahrzeichen der Stadt Blankenburg mit einer über 900-jährigen Geschichte.

Ein Schloss, auf einem Berg, im Harz, weit entfernt von den Metropolen unserer Zeit.

Hier, am nördlichen Harzrand, in dem herrschaftlichen Schloss Blankenburg wurde europäische Geschichte geschrieben, gingen große Herrscher ein und aus.

Das Schloss bereits der vierte Bau an dieser Stelle, hervorgegangen aus mittelalterlichen Burgresten aus dem 11.JH und Schlossgebäuden aus der Renaissancezeit.

Burg und Schloss erlebten eine wechselvolle Geschichte, die sich eng mit dem Herzogtum Braunschweig-Wolfenbüttel und den wichtigsten Herrscherhäusern Europas verbindet. Friedliche wie kriegerische Zeiten hinterließen ebenso ihre Spuren wie die wechselnden Herrscher.

1705–31 baute Herzog Ludwig Rudolf von Braunschweig das vierflügelige Renaissanceschloss zu einer barocken Residenz aus und hielt prachtvoll Hof. Ihm war es gelungen, seine Töchter in die Kreise des europäischen Hochadels zu vermählen: Elisabeth Christine wurde Frau von Kaiser Karl VI. und Mutter von Maria Theresia von Österreich; ihre Schwester Charlotte Christine wurde mit Alexei von Russland verheiratet, dem Sohn von Zar Peter dem Großen.

Mit der Rückverlegung der Residenz nach Wolfenbüttel endete die kurze, aber glänzende barocke Ära in Blankenburg.

Im Anschluss stand das Schloss meist leer, bis Herzog Wilhelm (1806–84) die Renovierung in Angriff nahm. Aus 275 kleinen Gemächern wurden 150 große, aus dem Redoutensaal ein Theater.

Ab 1914 bewohnten Herzog Ernst August von Hanover und Viktoria Luise Prinzessin von Preußen Schloss Blankenburg. Ihre Tochter Friederike wird Königin von Griechenland – ihre Enkelin ist Sophia und war die Königin von Spanien. So schließt sich der Kreis.

Die Barockarchitektur ist bis heute weitgehend erhalten. Andere Nutzungsansprüche führten im 19. und 20. Jahrhundert zu Veränderungen innerhalb der Räume.

Jahrelanger Leerstand der Gebäude nach Abwicklung, der dort bis 1991 ansässigen “Fachschule für Binnenhandel” der Konsumgenossenschaft, hat zu erheblichen und zum Teil extremen Schäden im und am Schlossensemble geführt.

Seit 2005 ist der Verein Rettung Schloss Blankenburg e. V. bemüht, den Verfall zu stoppen und die Sanierung sowie nachhaltige Nutzung der Schlossanlage herbeizuführen. Seit Ende 2008 ist die gemeinnützige Großes Schloss Blankenburg GmbH Eigentümerin des Schlosses.

Das Schloss ist Dienstag bis Samstag von 10:00 – 16:00 Uhr geöffnet. Schlossführungen finden ausschließlich von März bis Dezember am Samstag zwischen 14.00 und 16.00 Uhr oder zu besonderen Anlässen statt. Eine Besichtigung der Innenräume ist generell nur innerhalb einer geführten Gruppe möglich!

weiter stöbern
Zugang bei vorhandenem Ticket